Mittlerweile steht fest, welche Workshops an unserem workshop-Wochenende mit ONAIR am 21./22.03.2020 stattfinden.

 

HIER GEHTS ZUR ANMELDUNG FÜR DEN PROJEKTCHOR UND WORKSHOPS

HIER GEHTS ZUR TICKETBESTELLUNG

1. “Mach mal Beatbox! “

Beatbox- und Vocal Percussion Workshop – mit Patrick Oliver

Wenn du jetzt instinktiv deine Hände zum Mund führst und an „Buffzekatze“ denkst, bist du im Workshop von Patrick Oliver genau richtig.

Patrick gibt dir alles an die Hand, was es braucht, um eben diese beim Beatboxen frei zu haben. Die wichtigsten Sounds (Bassdrum, Snare, HiHat, TomToms, Becken) werden genau unter die Lupe genommen und anhand verschiedener Rhythmen und Stilistiken ausprobiert. Und weil wir wissen, dass du noch mehr willst, zeigt Patrick im zweiten Teil, wie deine Skills mit dem Mikrofon und dem Wunder der Tontechnik noch ein bisschen besser klingen als ohnehin schon. Man kann Rhythmus auch in Noten fassen. Patrick wird euch zeigen, wie man diese liest und viele Beispiele mitbringen, die man sofort ausprobieren kann. Viel Spaß!

 

2. „trau‘ dich: Hau‘ dich” (Bodypercussion für Chöre und Ensembles, Anfänger-Level)

mit Jennifer Kothe und Patrick Oliver

Bodypercussion im Chor kann nicht nur effektvoll Arrangements bereichern und das Publikum ins Staunen versetzen, es stärkt auch auf spielerische Art und Weise das Rhythmusgefühl deines Chors. Lerne mit ONAIR einfache Grooves für jede Lebenslage und erfinde deine ganz eigenen Groove Pattern. ONAIR zeigt dir von den Grundlagen bis zu ausgefeilteren Grooves seine ganze Palette. Du bekommst ein Übungsblatt zu gängigen Pop Grooves in die Hand, wirst ein bisschen ins Schwitzen geraten und hoffentlich mit einem Kopf voller neuer Ideen für deinen Chor nach Hause gehen.

 

3. “Ohren auf” (Blending im Chor durch bewusstes Hören)

mit Marta Helmin und/oder Kristofer Benn

Schon einmal bemerkt, dass es manchmal besonders gut klingt? Dafür gibt es diesen Workshop. Häufig wird in Bezug auf herausragende Gesangsensembles von einer besonderen Harmonie zwischen den Protagonisten gesprochen, die in einem perfekten Klangkörper mündet. Und wahrscheinlich jede/r Chorsänger*in weiß um die Wichtigkeit des “Blending”: Dem einen hängt es wie ein Damoklesschwert über jeder Chorprobe, die nächste erlebt damit die schönsten Momente des gemeinsamen Musizierens. Wie aber schaffe ich es, meinem Chor solche Augenblicke zu verschaffen – Augenblicke, in denen die Stimmen verschmelzen und man jenen mystischen Gipfel des “Im-Jetzt-Seins” erreicht?

Wir wollen zusammen mit euch Wege ergründen, uns beim Singen besser wahrzunehmen und intuitiv Impulsen zu folgen. Dabei liegt unsere Aufmerksamkeit naturgemäß auf dem musikalischen Hauptsinn, dem Hören. Das wirkliche, das bewusste Hören beginnt aber erst, wenn wir lernen, alles Kognitive, alles Bewertende abzustellen – unseren Ohren die wahre Kontrolle über unsere Stimmen und damit über die Musik zu geben. Diesen Zustand wollen wir mit euch erkunden.

 

 4. Stimmbildung im Chor

mit André Bachmann

Chorgesang ist das Verschmelzen mit einander, das Eintauchen in einen Klangkörper, das gemeinsame Erklingen. Wer darin seine Erfüllung sucht, wird alsbald bei sich und anderen feststellen, wie grundlegend wichtig dabei eine solide, individuelle Stimmtechnik ist. Gute Chorsänger sind flexibel in allen Parametern ihrer Stimmgestaltung und können oft intuitiv jedem musikalischen Anspruch gerecht werden und sich damit dem freien Musizieren, dem inhaltlichen Gestalten hingeben.
Wir entdecken zusammen Möglichkeiten, die Stimme sanfter zu erwärmen, freier zu atmen, weiter zu klingen und dabei besser mit einander zu harmonieren. Wir besprechen angstfrei individuelle Grenzen und Möglichkeiten, sie zu überwinden. Dennoch kann dieser Workshop nur ein Prolog für ein intensiveres Individualtraining sein.

 

5.  “Behind The Scenes” – Spielt “Mäuschen” in einer ONAIR-Probe

In dieser offenen ONAIR-Probe geben wir euch einen Einblick in unsere Probenarbeit, zeigen euch u.a., wie wir präsentatorisch arbeiten (z.B. uns gegenseitig spüren, Impulse aufnehmen und unsere Verbindung untereinander stärken, Texte interpretieren, Eintauchen in einen „inneren Videoclip” u.a.). Gemeinsam mit Sound-Engineer Nicolai Plier schauen wir, was passiert, wenn ein Sounddesign zu unseren Arrangements kommt. Welche elektronischen Effekte, Hallräume, Delays, Octaver, u.a. können wir nutzen, um den dramaturgischen Bogen unseres Arrangements zu unterstützen?

 

HIER GEHTS ZUR ANMELDUNG FÜR DEN PROJEKTCHOR UND WORKSHOPS

HIER GEHTS ZUR TICKETBESTELLUNG